Menu

Bio-Luzernecobs und Bio-Grascobs –
für Beschäftigung im Stall!

Luzernecobs und Grascobs für Schwein und Sau zur Beschäftigung für optimales Tierwohl. Der perfekte Fasermix.

Ein separates Angebot von rohfaserreichem Beschäftigungsfutter verbessert nicht nur die Tageszunahmen, sondern reduziert nachweislich auch unerwünschte Verhaltensweisen wie Schwanzbeißen und Ohrbeißen. Dabei ist es von großer Bedeutung nicht irgendeine, sondern die „richtige“ Faser anzubieten. Entscheidend ist, dass das Futter nicht Mykotoxin belastet ist und einen hohen BFS-Anteil besitzt, denn der wirkt sich positiv auf die Darmgesundheit und das Entzündungsgeschehen im Darm aus – genau das zeichnet unser Bio-Luzernecobs und Bio-Grascobs sowie unser Bio-Luzerneheu aus!

Vorteile auf einen Blick

  • hilft bei Verhaltens- auffälligkeiten

Die separate Gabe von Bio-Luzernecobs oder Bio-Grascobs als Beschäftigungsfutter hilft unerwünschtes Verhalten wie Schwanzbeißen vorzubeugen.

  • hoher Hygienestandard

Heißlufttrocknung ist der beste Weg, um Krankheitserregern wie Salmonellen, Pilzen und damit auch Mykotoxinen den Garaus zu machen.

  • stärkt das Immunsystem

Eine faserreiche Fütterung sorgt für eine gute Magen-Darm-Flora und stärkt so das Immunsystem der Schweine.

  • hoher Fasergehalt und BFS-Anteil

Der hohe Fasergehalt und BFS Anteil der Luzernecobs und Grascobs unterstützt das Immunsystem und sorgt für eine gesunde Magen-Darm-Flora.

Bio-Luzernecobs und Bio-Grascobs gegen Schwanzbeißen

Bisher hat sich bei der Vorbeugung und Reduzierung von Verhaltensstörungen wir Ohrenbeißen und Schwanzbeißen nichts als so effizient erwiesen wie die separate Gabe von Raufutter wie Bio-Luzernecobs, Bio-Grascobs oder Bio-Luzerneheu. Denn Schweine haben das angeborene Bedürfnis nach Sättigung und nach zeitintensiver Nahrungssuche, um so ihren Erkundungsbetrieb zu befriedigen. Oft ist die Umgebung der Schweine jedoch eher reizarm gestaltet. Können Schweine ihre Instinkte nicht ausleben, führt das zu Stress. Dadurch wird Adrenalin ausgeschüttet und die Verdauungsfunktion eingeschränkt. Als Folge sinkt die Futteraufnahme und aus Langeweile beißen sich die Schweine gegenseitig in den Schwanz oder das Ohr.

Ziel ist es daher die Schweine ausreichend zu beschäftigen. Werden unsere schmackhaften Bio-Luzernecobs oder Bio-Grascobs separat vorgelegt, können Schweine ihre genetisch verankerten Verhaltensweisen ausleben und werden durch die quellfähige Rohfaser gesättigt. Das wirkt stressreduzierend. Und so werden Verhaltensanomalien, Schwanzverletzungen und Nekrosen effektiv vorgebeugt.

Produktinformationen

Sie erhalten unsere Bio-Luzerne- und Bio-Grascobs sowohl als Sackware (25 kg),
im Big Bag (800 kg) oder lose.

Was Rohfaser so wertvoll macht

Mit genügend Rohfaser in der Ration können die Tageszunahmen verbessert werden. Denn ausreichend Rohfaser stabilisiert den Darm, senkt den pH-Wert im Dickdarm und verbessert die Eiweißverdauung. Dadurch verringert sich die Zahl der Colibakterien und Salmonellen im Dickdarm und es wird weniger Energie für das Immunsystem benötigt. Auch Durchfallprobleme nehmen ab. Jeder weiß, gesündere Tiere bedeuten automatisch weniger Kosten für Arzneimittel und Tierärzte.

Heißluftgetrocknetes Gras oder Luzerne sind ausgezeichnete Rohfaserträger

Unabhängig davon wie Raufutter gefüttert wird, ist es für den Erfolg entscheidend die „richtige“ Faser zu füttern. Das angebotene Raufutter muss Futterqualität besitzen und sollte eine möglichst geringe Keim-, Schimmelpilz- und Mykotoxinbelastung aufweisen. Denn auf eine Mykotoxinbelastung reagieren Schweine besonders sensibel und wird häufig als ein Auslöser für Schwanznekrosen diskutiert. Außerdem ist es von Vorteil, wenn die Faserkomponenten eine hohen BFS-Anteil (Bakteriell fermentierbare Substanz) mitbringen. Daher bieten sich als Rohfaserträger unsere heißluftgetrockneten Gras- und Luzerneprodukte an. Diese weisen einen hohen natürlich BFS-Anteil auf, der sich positiv auf die Darmgesundheit und das Entzündungsgeschehen im Darm auswirkt. Außerdem wird bei der Heißlufttrocknung nicht nur Wasser entzogen, sondern auch Hitze zugeführt. Es ist somit das beste Mittel, Salmonellen, Pilzen und damit auch Mykotoxinen den Garaus zu machen!

Darum ist Stroh keine gute Alternative zu heißluftgetrocknetem Gras oder Luzerne. Denn Stroh wird nur von der Sonne getrocknet und kann daher Krankheitserreger wie z.B. Salmonellen oder Mykotoxine mit in den Stall bringen.

Bitte beachten Sie, dass nicht alle Produkte an jedem Standort gelagert werden. Die Verfügbarkeit können Sie jederzeit per Telefon, WhatsApp oder E-Mail anfragen.

Produktinfo
Zusammensetzung
Bio-Luzernecobs
Luzerne

Zusammensetzung
Bio-Grascobs
Wiesengras

Pressung
9 mm Pellet

Gewicht
abgesackt (25 kg)
Big Bag (800 kg)
lose (ab 1 Tonne)

Lieferinformationen
ab Werk
ab 1 Sack
ab 1 Big Bag
ab 1 Tonne lose

Lieferung frei Hof
ab 1 Palette (30 Säcke)
ab 1 Big Bag
ab 1 LKW-Zug lose

Unser Team berät Sie gerne:
Telefon:
09085 / 92 000-170
E-Mail:
info@qualitaetsfutterwerk.de
Öffnungszeiten:
Montag – Freitag
8:00 – 16:00 Uhr

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen